Kapitel 2 | Veränderung beginnt im Kopf

  (07:52) Die Geschichte vom Mann im Dorf

2.1 Schreibe die Dinge auf, bei denen du gelassener sein möchtest.

– Weiter zuhören –

  (08:54) Fokus auf das Positive

2.2 Schreibe alles auf, was letzte Woche (einschließlich heute) positiv war.

– Weiter zuhören –

  (13:34) Positiv-Tagebuch

2.3 Aufgabe:

Starte mit einem „Positiv-Tagebuch“. Schreibe die nächsten sieben Tage (zB. immer Abends) alles auf, was an deinem Tag positiv war. Deinen ersten Eintrag kannst du von Aufgabe 2.2 übernehmen.

– Weiter zuhören –

  (19:14) Verantwortung übernehmen

2.4 Schreibe alle Dinge untereinander auf, die du gefühlt gerade machen musst.

2.5 Schreibe neben deine Punkte, ob du es wirklich machen musst, oder machen willst.

2.6 Wenn du es machen willst, schreibe daneben die Konsequenz, die passieren würde, wenn du es nicht machen würdest.

 

Wie sich diese Übung positiv auf dein Leben auswirkt:

Das Unternehmer Mindset | Lerne wie erfolgreiche Menschen denken

Proaktiver Fokus

Das Unternehmer Mindset | Lerne wie erfolgreiche Menschen denken

Reaktiver Fokus

  Wissenswerte Anmerkung:
Wenn du bewusst für mehr Dinge in deinem Leben Verantwortung übernimmst, erweitert sich dein Einflussbereich. Dein Gefühl, ein Spielball der Gesellschaft zu sein, verschwindet dadurch und du wirst zufriedener. Weiterführender Buchtipp zu diesem Thema: 7 Wege zu Effektivität von Steven R. Covey

– Weiter zuhören –

  (23:30) Besser verstanden werden

2.7 Schreibe die Personen auf, von denen du dich aktuell unverstanden fühlst.

2.8 Markiere alle Personen auf der Liste, über deren aktuelles Leben du selbst wenig weißt.

2.9 Versuche mehr über diese Personen zu erfahren, am Besten in dem du sie auch nach den Ängsten, Sorgen und Gedanken fragst.

  Wissenswerte Anmerkung:
Man hat herausgefunden, dass die meisten Menschen auf der Welt am liebsten über sich selbst reden. Paradoxerweise empfinden diese Gesprächspartner dich genau dann als sympathisch und kompetent, desto mehr sie über sich reden können.

– Weiter zuhören –

  (28:59) Indirekte Kontrolle

2.10 Nimm die Liste, mit den Dingen die dich stören, von Punkt 1.3 (aus Woche 1).

2.11 Markiere alle Punkte, die du indirekt kontrollieren kannst. Bei denen also eine andere Person eine Rolle spielt.

– Weiter zuhören –

  (35:45) Direkte Kontrolle

2.12 Nimm die Liste, mit den Dingen die dich stören, von Punkt 1.3 (aus Woche 1).

2.13 Markiere alle Punkte, die du direkt beeinflussen kannst.

2.14 Markiere alle Punkte, die außerhalb deiner Kontrolle liegen. Du also nicht durch dein Handeln, oder durch
eine andere Person hindurch, beeinflussen kannst.

– Weiter zuhören –

  (40:49) Handlungsschritte ableiten

2.15 Schreibe hinter alle indirekt und direkt Punkte einen ersten Schritt, der dich deinem gewünschten Ergebnis näher bringt.

– Weiter zuhören –

  (41:54) Entscheidungen treffen Teil I

2.16 Schreibe alle Situationen auf, die von dir gerade eine Entscheidung verlangen.

– Weiter zuhören –

  (51:44) Entscheidungen treffen Teil II

2.17 So wunderbar die Evolution auch ist, aus dem dein Großhirn hervorgegangen ist, solltest du nicht alle Probleme rational lösen.

Viel effektiver ist die Methode das gesamte Potenzial des Gehirns zu nutzen und auch das Unterbewusstsein, bzw. deine innere Stimme mit einzubeziehen. Dies geht am einfachsten, wenn du Achtsamkeitsmeditation trainierst, da du dann deine Alpha Gehirnwellen stärkst, mit denen du deine Brücke zum Unterbewusstsein aufbaust.

Das Großhirn, also der rationale Teil deines Gehirns, kann nämlich nur einen ganz kleinen Prozentsatz der verfügbaren Informationen verarbeiten, da ein großer Teil bereits in deinem limbischen System gefiltert wird. Dein Unterbewusstsein kennt aber alle verfügbaren Reize, auch wenn du nicht bewusst Zugang dazu hast. Zusätzlich funktioniert dein Großhirn primär mit Sprache, dein Körper jedoch mit Emotionen.

Diesen Umstand kannst du nutzen, um eine bessere Entscheidung zu treffen. Wende dazu folgende Meditationsübung an:

1. Konzentriere dich im ersten Schritt auf deine Atmung und atme so lange aus, bis du nicht mehr kannst. Atme dann ganz langsam noch weiter aus. Und noch weiter. Wenn du gar nicht mehr kannst, atme ganz langsam ein. Wiederhole dies mindestens 5 mal.
2. Fokussiere dich im zweiten Schritt auf deine Sinneseindrücke. Was riechst du? Was schmeckst du? Was siehst du? Was hörst du? Was fühlst du? Empfinde diese Sinneseindrücke so detailliert wie möglich. Mache dies so lange, bis du das Gefühl hast entspannt zu sein.
3. Stelle dir nun die beiden, oder wenn es mehrere Möglichkeiten sind, alle Endzustände deiner Entscheidung und die daraus resultierenden Konsequenzen so detailliert und emotional wie möglich vor. Wie fühlt es sich an, diese Entscheidung getroffen zu haben? Wie fühlt sich dein Leben an, wenn du dich für diese Variante entschieden hast? Empfindest du Dankbarkeit, wenn du diesen Weg eingeschlagen bist? Desto mehr Emotionen du einfließen lassen kannst desto besser.

Wenn du diese Übung machst, wirst du feststellen, dass dein Unterbewusstsein zu einer Entscheidung eine klare Tendenz hat. Lasse es zu, ohne zu bewerten! Die Zweifel kommen alle von deinem Großhirn. Nun liegt es an dir, den nötigen Mut aufzubringen deinem Bauchgefühl auch zu folgen.

2.18 Wiederhole die Meditationsübung aus 2.17 mit allen Entscheidungen, die du gerade treffen willst und schreibe die Antwort deiner inneren Stimme zu deiner Auflistung auf.

– Weiter zuhören –

  (55:29) Was wäre, wenn…?

2.19 Schreibe auf, was du machen würdest, wenn alle deine Probleme gerade gelöst wären, oder von jetzt auf gleich nicht mehr existieren würden.

2.20 Schreibe auf, was du schon immer mal lernen, oder machen wolltest, aber bislang nicht gemacht hast.

Kapitelaufgabe

1) Schreibe, für die Dauer des Kurses, jeden Tag, z.B. immer Abends,  in dein „Positiv-Tagebuch“. Schreibe dabei alles auf, was an deinem Tag positiv war. Deinen ersten Eintrag kannst du von Aufgabe 2.2 übernehmen.

2) Halte bei deinem nächsten Konflikt nach einer Möglichkeit Ausschau eine Win:Win Situation herzustellen.

Weiterführende Informationen zu den behandelten Themen:
Unsere Meditationsanleitung für Einsteiger

Teile diesen Kurs mit Personen, dessen Leben du bereichern möchtest.