Wenn du in einem Motivationsloch steckst und die Aufschieberitis dich beherrscht, dann verbirgt sich im Hintergrund meist eine Angst, die du so nicht immer direkt wahrnimmst. Dies kann die Angst vor dem Ergebnis sein, Angst dass du doch nicht der Aufgabe gewachsen sind, oder dass dir auf dem Weg Dinge passieren, die dich überfordern, stressen und du dadurch scheiterst usw. usf.

Doch lass mal folgenden Gedanken zu: Die Dinge, vor denen du dich am stärksten drückst und immer wieder Ausflüchte findest, sind deine größten Chancen. Ist es nicht so, dass du dies eigentlich auch innerlich weißt und dich gerade deshalb so schlecht fühlst, wenn du es wieder einmal nicht geschafft hast daran zu arbeiten? Gib dir einen Ruck! Es lohnt sich!

Der beste Trick ist es wieder den großen Haufen an Aufgaben in kleine machbare Schritte herunter zu brechen und dann einfach loszulegen. Mach jetzt den ersten Schritt und fang an!